Behandlung von Psoriasis. Symptome, Anzeichen der Krankheit und wirksame Behandlungen

Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Derzeit unterscheiden Wissenschaftler mehrere Theorien über die Ursachen der Psoriasis. Diese schließen ein:

  • genetische Veranlagung;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Immunitätsstörungen;
  • fokale chronische Infektion.

Mehrere miteinander zusammenhängende Faktoren liegen der Entwicklung der Krankheit zugrunde. Selbst bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung für Psoriasis macht sich die Psoriasis oft über viele Jahre nicht bemerkbar. Der Anstoß für die Entwicklung der Krankheit kann sein:

  • starker oder anhaltender Stress
  • Alkohol;
  • hormonelle Störungen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Infektionen;
  • Hautschäden (Verbrennungen, Schnitte, Verletzungen);
  • andere Faktoren.

Als Reaktion auf negative Faktoren bilden sich Entzündungsherde in der Haut, die Prozesse der Zellteilung und -reifung werden gestört. Die Zellen beginnen sich aktiv zu teilen, die Haut verdickt sich an den Entzündungsstellen und bildet hellrosa Papeln (Knötchen), die in die mit Schuppen bedeckten sogenannten Psoriasis-Plaques übergehen. Wenn sie unbehandelt bleibt, wird eine bedeutende Oberfläche der Haut allmählich in Mitleidenschaft gezogen, die Entzündung breitet sich auf die Nägel und Gelenke aus.

Tatsächlich können die Ergebnisse der Exposition gegenüber allen Ursachen der Psoriasis in zwei Gruppen zusammengefasst werden: eine Verletzung der Zellteilung der Haut und eine Veränderung der Funktion des Immunsystems.

Alle äußeren Faktoren (Umwelt, Stress, Trauma) verschlimmern nur den Krankheitsverlauf, können aber nicht als alleinige Ursache wirken.

Psoriasis an den Ellbogen

Arten von Krankheiten

Es gibt eine große Anzahl von Klassifikationen der Psoriasis, die auf der Schwere der Erkrankung, der Art des Hautausschlags, dem Ort der Läsion usw. Am häufigsten werden folgende Arten von Krankheiten unterschieden:

  • Plaque-Psoriasis (vulgär) macht den Großteil aller Arten von Psoriasis aus. Es zeichnet sich durch das Aussehen traditioneller Plaques aus, die mit weißgrauen Schuppen bedeckt sind.
  • Psoriasis guttata äußert sich nach einer Erkältung oder Halsschmerzen durch zahlreiche und eher kleine Hautausschläge mit Schuppen auf der gesamten Körperoberfläche.
  • Die pustulöse Variante ist durch die Bildung von Plaques mit eitriger Entzündung gekennzeichnet.
  • Seborrhoisch - es ist durch das Vorhandensein von öligen Schuppen im Bereich des Haarwuchses, der Nasolabialfalten, der Brust und des Rückens gekennzeichnet. Sie unterscheidet sich von der Seborrhoe durch deutlichere Plaquegrenzen.
  • Bei der palmar-plantaren Psoriasis befinden sich die Elemente an den entsprechenden Hautstellen.
  • Die exsudative Variante zeichnet sich dadurch aus, dass die Schuppen mit einer gelblichen Flüssigkeit - Exsudat - gesättigt sind. Dadurch sehen sie zusammengeklebt aus und verändern ihre Farbe. Oft bei Fettleibigkeit beobachtet.
  • Die psoriatische Erythrodermie ist eine schwere Form der Erkrankung, da fast die gesamte Hautoberfläche betroffen ist und systemische Reaktionen auftreten (Fieber, Schwäche, Unwohlsein, geschwollene Lymphknoten, eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion).
  • Der arthropathische Typ verursacht Schäden an den Gelenken, wird bei 3-5% aller Patienten mit Psoriasis beobachtet und führt häufig zu Behinderungen.

Entsprechend den Stadien des pathologischen Prozesses werden progressive, stationäre und regressive Stadien der Schuppenflechte unterschieden.

Charakteristische Anzeichen und Symptome der Psoriasis

Am häufigsten erscheinen bei Psoriasis rosarote Plaques, die mit gräulichen oder weißen Schuppen bedeckt sind (Psoriasis-Plaques), auf der Hautoberfläche. Mit diesem Symptom ist ein anderer Name für die Krankheit verbunden - schuppige Flechte.

Die Größe der Hautausschläge kann verschieden sein. Die primären Elemente werden als kleine Papeln (Knötchen) von rosa bis leuchtend rot oder weinrot betrachtet. Im Laufe der Zeit nimmt ihre Größe erheblich zu und sie neigen auch dazu, zu verschmelzen.

Zu den Anzeichen einer Psoriasis gehört in 90 % der Fälle die Bildung von Standardplaques, die durch eine Trias von Anzeichen gekennzeichnet sind. Dieser Dreiklang wird vom Arzt mit einem speziellen diagnostischen Test - dem Plaque-Schaben - erkannt:

  1. Stearin-Fleck - gekennzeichnet durch Abblättern beim Abkratzen der Plaque und die Ablösung von grau-weißen Schuppen, die im Aussehen an Chips von einer Kerze erinnern.
  2. Wenn Sie die Oberfläche der Plaque weiter abkratzen, erscheint nach dem Entfernen aller Schuppen ein dünner glänzender Film, der als Terminal bezeichnet wird.
  3. Das Symptom Bluttau kann durch Entfernen der Anschlussfolie erkannt werden. Gleichzeitig erscheinen winzige Bluttröpfchen auf der Oberfläche.

Hautausschläge können auf einer Vielzahl von Hautbereichen gefunden werden, aber am häufigsten befinden sie sich:

  • an den Streckseiten der Gliedmaßen (Ellbogen, Knie);
  • entlang des Haaransatzes (die sogenannte "Psoriasis-Krone");
  • im Bereich des Kreuzbeins.

Auch die Symptome der Psoriasis können sich je nach Jahreszeit verschlimmern und verblassen. Beispielsweise geht die Krankheit in der Herbst-Winter-Periode bei den meisten Patienten in eine akute Phase über, während im Sommer ihre Symptome abnehmen.

Diagnose Psoriasis

Wie kann man Psoriasis diagnostizieren?

Symptome, Stadien und Arten der Psoriasis

Es gibt mehrere Stadien des Krankheitsverlaufs:

  • Progressiv. Es ist gekennzeichnet durch eine aktive Zunahme der Symptome der Psoriasis, die Proliferation von Läsionen, die Verdickung von Hautplaques, eine Zunahme des Rötungsbereichs um sie herum sowie starken Juckreiz und Abschuppung der Haut.
  • Stationär. In diesem Stadium hören die Papeln auf zu wachsen, die Bildung neuer Psoriasis-Plaques hört auf, während die Rötung um sie herum abnimmt, der Juckreiz anhält und sich die Plaque-Ablösung verstärkt.
  • Regressiv. Die Aktivität der Krankheit lässt nach, was mit einer Abnahme von Juckreiz, Psoriasis-Plaques einhergeht, an ihrer Stelle treten Hautpartien mit gestörter Pigmentierung auf. In der Regel hat ein Psoriasis-Kranker auch ohne Exazerbation 1-2 Plaques, die nie verschwinden - das sind die sogenannten "Pflichtplaques".

Bei der Diagnose von Psoriasis bestimmt der Arzt unbedingt das Stadium, da die Wahl der Behandlung davon abhängt.

Je nachdem, welcher Körperteil betroffen ist, können die Symptome der Psoriasis variieren:

  • Auf der Kopfhaut bilden sich Plaques, die sich leicht über die Hauptoberfläche erheben. Von oben sind sie mit kleinen Schuppen bedeckt, die Schuppen optisch ähneln. Die Haarstruktur bleibt erhalten. Zusätzlich zu der Tatsache, dass sich die Plaques in der Kopfhaut befinden, gehen sie oft mit dem Fortschreiten der Krankheit über ihre Grenzen hinaus und betreffen die Haut der Stirn, des Halses und des Bereichs hinter der Ohrmuschel.
  • Auf der Haut der Füße und Handflächen äußert sich Psoriasis durch eine merkliche Verdickung, die Haut wird grob, ihre Dicke nimmt zu. An den Stellen der Läsion bilden sich häufig Risse und Geschwüre, die bei einer äußeren Untersuchung sichtbar sind. Dieses Merkmal erklärt sich aus der Tatsache, dass sich die Zellen der Epidermis mit hoher Intensität teilen, die Haut einfach keine Zeit hat, tote Partikel zu entfernen, da sie sich ansammeln und komprimieren und auf der Oberfläche verbleiben.
  • Auf der Nagelplatte zeigen sich Psoriasis-Läsionen ganz anders. Hier sind Optionen möglich: Die Oberfläche des Nagels ist mit kleinen flachen Vertiefungen bedeckt - die Nägel erhalten das sogenannte „Fingerhut" -Aussehen. Oder die zweite Option - es gibt eine Verdickung der Nagelplatte, ihre Farbe ändert sich, sie beginnt an einigen Stellen abzublättern. Gleichzeitig sind durch den Nagel charakteristische Papeln mit roten Rändern zu sehen. Manchmal wird diese Form mit einer Pilzinfektion des Nagels verwechselt.

Empfehlungen zur Beseitigung der Krankheitssymptome

Eine wirksame Behandlung der Psoriasis ist nur mit einem integrierten Ansatz möglich. Die Einhaltung maximaler Vorsichtsmaßnahmen ist von großer Bedeutung, um das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit zu verringern. Es wird also empfohlen:

  • Verletzungen der Haut vermeiden;
  • Unterkühlung vermeiden;
  • von schlechten Gewohnheiten ablehnen;
  • Stresssituationen vermeiden;
  • Infektionen und Begleiterkrankungen rechtzeitig behandeln;
  • Vermeiden Sie längere direkte Sonneneinstrahlung.

Patienten mit Psoriasis müssen besonders darauf achten, die Anforderungen der persönlichen Hygiene einzuhalten. Wenn Sie duschen oder baden, dann:

  • verwenden Sie Produkte ohne Farb- und Duftstoffe;
  • wählen Sie ein mildes Shampoo;
  • vermeiden Sie die Verwendung von groben Waschlappen, Cremes, Gelen mit Schleifpartikeln;
  • Vermeide Hartseifen, da sie deine Haut austrocknen.
  • stellen Sie die Wassertemperatur so ein, dass es warm ist;
  • bleiben Sie nicht länger als 10-15 Minuten im Wasser;
  • Verwenden Sie ein weiches Handtuch, reiben oder kämmen Sie die Haut nicht.

Nach dem Duschen und Baden empfiehlt es sich, spezielle Feuchtigkeitscremes für den Körper zu verwenden. Versuchen Sie, Ihr Haar so wenig wie möglich zu kämmen, um die Oberfläche des Kopfes nicht erneut zu reizen. Gleiches gilt für das Föhnen. Wenn Sie darauf nicht verzichten können, wählen Sie einen Warm- oder Kaltstrahl.

Wählen Sie leichte Kleidung aus natürlichen Stoffen, frei geschnitten, damit sie die Bewegung nicht einschränkt und nicht reibt.

Im Sommer sollten Sie sich nicht zu lange sonnen. Um Ihre Haut vor UV-Strahlen zu schützen, verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Psoriasis-Behandlung mit Salbe

Behandlung von Psoriasis

Mehrere wichtige Aspekte bestimmen die Wahl der Ansätze und Methoden zur Behandlung der Psoriasis.

Die systemische Natur der Krankheit bestimmt einen umfassenden Behandlungsansatz, der sowohl Medikamente (Sedativa, Antihistaminika, Vitaminkomplexe, Sorptionsmittel) als auch Physiotherapie, Diät, Balneotherapie umfasst. Besonderes Augenmerk gilt der äußerlichen Therapie mit Salben und Cremes, der täglichen Hautpflege.

Der chronische Verlauf mit zahlreichen Schüben im Laufe des Lebens zwingt den Patienten und seinen behandelnden Arzt, nach Präventionsmethoden zu suchen, die Remissionszeiten verlängern und die Lebensqualität des Patienten verbessern können.

Grundlegende Ansätze zur Behandlung von Psoriasis

Die Behandlung einer Krankheit wie Psoriasis sollte mit der Ermittlung der Ursachen für die Verschlimmerung der Krankheit beginnen. Wenn Sie die Faktoren, die zur Verschlimmerung dieser Pathologie beitragen, systematisch eliminieren, können Sie den Krankheitsverlauf unter Kontrolle halten. Methoden zur Behandlung von Psoriasis werden unter Berücksichtigung mehrerer Aspekte ausgewählt:

  • die Komplexität des Krankheitsverlaufs;
  • das Vorhandensein einer begleitenden Pathologie;
  • Lokalisation und Größe von Psoriasis-Plaques;
  • die Fähigkeit des Patienten, medizinische Empfehlungen einzuhalten.

In dieser Hinsicht lassen sich die Ärzte bei der Auswahl der Methoden zur Behandlung der Psoriasis von der Lösung der folgenden Aufgaben leiten:

  • die maximal mögliche Reinigung der Haut von Läsionen;
  • Erzielen von Ergebnissen in kürzester Zeit;
  • Linderung der Hauptsymptome der Krankheit;
  • Verringerung der Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens oder einer Verschlimmerung des Krankheitsverlaufs.

Allgemeines Schema der Therapie

Typischerweise werden Patienten mit dieser Pathologie die folgenden Behandlungen für Psoriasis verschrieben:

  • Glukokortikosteroide - sie wirken gut, helfen, die Exazerbation zu stoppen, haben aber viele Kontraindikationen. Bei unsachgemäßer Anwendung kann es zu einer Abnahme der Wirksamkeit des Arzneimittels, einer Atrophie der Haut, der sogenannten "Entzugsdermatitis" kommen.
  • Vitamin-D3-Analoga - solche Medikamente werden zur Kontrolle der Psoriasis in der Phase der Remission und Exazerbation eingesetzt, sie können jedoch nicht bei ausgedehnten Hautläsionen angewendet werden, sie sind bei Kindern unter 18 Jahren und älteren Menschen über 65 Jahren kontraindiziert , und sie werden auch nicht für Patienten mit gestörtem Kalziumaustausch empfohlen.
  • Mittel mit Salicylsäure - wirken peelend und entzündungshemmend, sie werden zur Anwendung im stationären Stadium der Erkrankung und bei starkem Peeling empfohlen. Besonders eindrucksvolle Behandlungserfolge lassen sich mit einer Kombination aus Salicylsäure und Kortikosteroiden erzielen.
  • Birkenteer - trotz der Fülle von Kontraindikationen und Nebenwirkungen werden Patienten mit Psoriasis immer noch Präparate verschrieben, die diese Substanz enthalten. Daher müssen sie mit Vorsicht verwendet werden, da Kohlenteer Hautreizungen verursachen kann.
  • Mittel zur Behandlung von Psoriasis mit aktiviertem Zinkpyrithion. Sie sind in modernen klinischen Leitlinien zur Behandlung von Psoriasis enthalten und werden verschrieben, um die Rückbildung von Hautausschlägen zu beschleunigen.

Experten empfehlen in der Regel die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente. Dieser Ansatz hilft, eine ausgeprägte Wirkung zu erzielen und die Krankheit unter Kontrolle zu halten.

Systemische Behandlung

In schweren Fällen von Psoriasis wird eine systemische Therapie eingesetzt. Es umfasst den Einsatz von immunsuppressiven Standardtherapien sowie gentechnisch hergestellten biologischen Arzneimitteln. Retinoide und systemische Glukokortikosteroide können verwendet werden.

Äußere Behandlung

Besonderes Augenmerk bei der Behandlung der Psoriasis gilt der Wahl der äußerlich anzuwendenden Arzneimittel, da unter den Patienten Menschen mit einem leichten und mittelschweren Krankheitsverlauf überwiegen, die vor allem durch Hauterscheinungen gekennzeichnet sind.

Diese Mittel wurden entwickelt, um Hautsymptome zu bewältigen:

  • Juckreiz reduzieren und beseitigen;
  • Entzündungen lindern;
  • das Volumen der Läsionen reduzieren;
  • Förderung der Plaqueregression;
  • Hautschuppen reduzieren;
  • trockene Bereiche befeuchten.

Aktiviertes Zinkpyrithion bei der Behandlung von Psoriasis

Zinkpyrithion ist eine komplexe Verbindung von Zink mit Schwefel und Sauerstoff. Wird bei der Behandlung verschiedener Hautkrankheiten, einschließlich Psoriasis, verwendet.

In letzter Zeit sind Präparate auf Basis von aktiviertem Zinkpyrithion besonders gefragt. Die Relevanz seiner Verwendung beruht auf der Tatsache, dass es hilft, die Verschlimmerung der Psoriasis zu bekämpfen, und in einigen Fällen eine Alternative zu externen hormonhaltigen Arzneimitteln zur Behandlung von Hautkrankheiten darstellt. Das aktivierte Zink-Pyrithion-Molekül ist 50-mal stabiler als Standard-Zink-Pyrithion.

Vorteile der Verwendung von aktiviertem Zinkpyrothion bei der Behandlung von Psoriasis:

  • Pathogenetisch fundierte Behandlung der Hautpsoriasis, da sie über ausgeprägte entzündungshemmende, antibakterielle und antimykotische Eigenschaften verfügt
  • Langfristige Kontrolle der Psoriasis, verursacht auch bei längerer Anwendung (bis zu 6 Wochen) keine Hautatrophie
  • Ohne Einschränkungen bei der Lokalisation von Läsionen ist die Anwendung zur Behandlung von Psoriasis im Gesicht, auf der Kopfhaut und im Anogenitalbereich möglich

Behandlung von Psoriasis mit Arzneimitteln auf Basis von aktiviertem Zinkpyrithion

Besonders viele Schwierigkeiten treten bei der Behandlung von Psoriasis am Kopf auf. Denn viele Präparate sind in diesem Bereich schwierig anzuwenden, sie können auf dem Haar verbleiben und nicht an die Hautoberfläche gelangen. Der Ausweg aus der Situation kann die Verwendung von Präparaten auf der Basis von aktiviertem Zinkpyrithion sein.

Ein mildes Shampoo, das speziell für Patienten mit Psoriasis entwickelt wurde. Mit leichten Massagebewegungen auf das feuchte Haar auftragen, auswaschen, erneut shampoonieren, fünf Minuten einwirken lassen und mit warmem Wasser auswaschen. Das Shampoo hat ein leichtes unaufdringliches Aroma, die darin enthaltenen Substanzen bekämpfen Entzündungen und beugen Hautirritationen vor. Und Menthol in der Zusammensetzung kühlt die Kopfhaut und hilft, Juckreiz zu reduzieren. Für medizinische Zwecke wird Shampoo 2-3 Mal pro Woche und für vorbeugende Zwecke 1-2 Mal pro Woche verwendet.

Bei starker Schädigung der Kopfhaut kann zusätzlich zum Shampoo ein Aerosol verwendet werden. Es ist bequem, mit einer speziellen Düse auf die Kopfhaut aufzutragen.

Wenn sich die Krankheit auf glatte Haut ausgebreitet hat, Psoriasis-Plaques hinter den Ohren, am Hals oder an anderen Körperstellen aufgetreten sind, kann eine Creme oder ein Aerosol auf Basis von aktiviertem Zinkpyrithion auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Tun Sie dies zweimal täglich für vier bis sechs Wochen.

Patienten mit schwerer Psoriasis werden normalerweise Glukokortikosteroide verschrieben. Als zweite Behandlungsstufe werden Präparate auf Basis von aktiviertem Zinkpyrithion empfohlen. Wenn es möglich ist, die Schwere des Prozesses zu verringern, können sie zur weiteren Kontrolle der Psoriasis eingesetzt werden.

Risikofaktoren, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen

Im medizinischen Umfeld gibt es meist mehrere charakteristische Faktoren, die den Prozess in Gang setzen können. Darüber hinaus steigt das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, wenn mehrere provozierende Faktoren gleichzeitig auftreten. Diese schließen ein:

  • genetische Veranlagung. Wissenschaftler stellen die Theorie auf, dass die Träger der Krankheit bestimmte Arten von Genen sind, die die Funktion des Immunsystems und der Immunzellen von T-Lymphozyten beeinflussen. Aus diesem Grund haben Eltern, die an Psoriasis leiden, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Kind, das auch für diese Krankheit anfällig ist.
  • Trockene, dünne Haut. In zahlreichen Studien wurde ein Zusammenhang zwischen den Eigenschaften der Haut und dem Risiko, an Psoriasis zu erkranken, hergestellt. Es stellte sich heraus, dass Menschen mit dünner und trockener Haut häufiger an dieser Krankheit leiden. Der Grund liegt laut Forschern in der unzureichenden Talgproduktion, die als natürlicher Feuchtigkeitsspender der Körperoberfläche wirkt, sowie in den strukturellen Merkmalen der Zellen der Epidermis.
  • Die Auswirkungen der äußeren Umgebung. Eine bedeutende Rolle bei der Erhöhung der Zahl der an dieser Krankheit leidenden Menschen kann die Verwendung verschiedener kosmetischer Produkte, Haushaltschemikalien spielen, die häufig Alkohole, Lösungsmittel, Tenside und andere aggressive Komponenten enthalten. Diese Substanzen stören die natürlichen Funktionen der Haut, können Reizungen hervorrufen und Psoriasis verschlimmern.
  • Übermäßige Körperhygiene. Auch pathologischer Sauberkeitswahn spielt den Menschen einen grausamen Streich. Je aktiver, intensiver und öfter man die Haut reinigt, desto mehr Schaden kann ihr zugefügt werden. Durch die häufige Verwendung von Seife beim Baden oder Duschen wird die schützende Lipidschicht der Haut zerstört, was zur Bildung von Mikroschäden an der Oberfläche führt, die in der Folge eine Verschlimmerung oder Verschlechterung des Verlaufs der Psoriasis hervorrufen können.
  • Ungesunder Lebensstil. Alkohol, Rauchen, ständiger Stress, schlechte und unausgewogene Ernährung, Mangel an normaler Ruhe und Schlaf - all dies wirkt sich unweigerlich auf die menschliche Gesundheit aus. Es wurde festgestellt, dass bestimmte Lebensmittel wie Tomaten und Auberginen sowie Alkohol und Rauchen die Psoriasis verschlimmern können.
  • Immunschwäche. Eine verringerte Immunität, insbesondere bei HIV-positiven Patienten, führt zu Hautproblemen und verschlimmert die Symptome der Psoriasis.
  • Medizinische Therapie. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann die Entwicklung der Krankheit hervorrufen. Mit besonderer Vorsicht sollten Sie Medikamente aus der Gruppe der Betablocker, Antidepressiva sowie Mittel gegen Malaria und Krampfanfälle anwenden.
  • assoziierte Infektionen. In der medizinischen Praxis werden viele Fälle beschrieben, in denen sich die Anzeichen einer Psoriasis bei Patienten nach Hautläsionen durch einen Pilz oder als Folge einer Streptokokkeninfektion entwickeln.
  • Änderung der gewohnten Lebensbedingungen. Klimawandel, Zeitzonenwechsel, Jahreszeiten wirken sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden der Menschen aus. Während der sich ändernden Lebensbedingungen schwächt sich die Umwelt und der Körper ab, was den Weg für die Entwicklung verschiedener Krankheiten ebnet.
  • Die Auswirkungen von Stress. Emotionale und nervöse Anspannung, körperliche Aktivität, Verletzung des Arbeits- und Ruheregimes gehören zu den Faktoren, die das Auftreten der ersten Symptome der Psoriasis hervorrufen.
  • Verletzung der Haut. Längeres Kratzen, Reibung, Druck auf der Haut kann Mikroschäden und Verletzungen verursachen. In bestimmten Situationen können sie sich in charakteristische Psoriasis-Plaques verwandeln.

Ist es möglich, Psoriasis von einer anderen Person zu bekommen?

Wenn wir eine Krankheit wie Psoriasis betrachten, was es ist, welche Behandlung und welche Medikamente zur Linderung der Symptome verwendet werden sollen, stellt sich oft eine damit verbundene Frage: Ist Psoriasis ansteckend und kann diese Krankheit von einer anderen Person übertragen werden? Wie sicher ist es für Angehörige, nahestehende Personen, sich in der Nähe des Patienten aufzuhalten oder zu leben? Ist es möglich, Psoriasis durch Haushaltskontakte, persönliche Gegenstände, durch Berührung oder Blut zu bekommen?

Wissenschaftler stellen eindeutig fest, dass Psoriasis für andere nicht ansteckend ist. Es ist kein Virus oder Bakterium, das auf verschiedene Weise von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Psoriasis wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen, sie ist eine Autoimmunerkrankung, die aus einer unangemessenen Reaktion des Immunsystems auf äußere Faktoren resultiert (der Körper greift sich selbst an).

Eine andere Sache ist, wenn es um Vererbung geht. Daher sollte man bei Psoriasis in der Familie oder nahen Verwandten in einer solchen Situation den Zustand der Haut kontrollieren und versuchen, Faktoren, die den Ausbruch der Krankheit auslösen können, im Voraus auszuschließen oder zu minimieren.

Tisch. Wie man Psoriasis von Dermatitis unterscheidet

Rötung der Haut an der Entzündungsstelle

Lichenifikation (Verdickung der Haut)

Diagnosekriterien

Kontaktdermatitis

Atopische Dermatitis

Seborrhoische Dermatitis

Schuppenflechte

Typische Anzeichen

Eine Entzündung erfordert Hautkontakt mit einem reizenden Mittel.

Starker Juckreiz

Peeling der Haut mit Schuppenbildung in der Lokalisation der Talgdrüsen

Das Vorhandensein charakteristischer Psoriasis-Plaques, in der Regel gibt es eine diensthabende Plaque, die nie vollständig verschwindet

Trockene Haut

Assoziation mit Allergenen

Fließen

Akuter/chronischer Verlauf

Chronischer Verlauf mit Rückfällen

Chronischer Verlauf mit Rückfällen

chronisch fortschreitender Verlauf

Lokalisierung

Jede Lokalisation an der Stelle des Hautkontakts mit einem Reizstoff

Je nach Alter:

- Gesicht

- Ellbogen, Knie

- Beugung, Streckflächen der Gliedmaßen

- Kopfhaut

- Falten

- Gesicht

- obere Brust

- Kopfhaut

- Nacken

- Achselregion

- Sakralbereich

Die Art des Ausschlags

Für Akutverlauf:

Abhängig vom Stadium des Hautausschlags und dem Alter des Patienten

Gut abgegrenzte Rötungen mit rosafarbenen Papeln, die mit gelben Schuppen und verkrusteten Schuppen bedeckt sind

Mit silbrigen Schuppen bedeckte rot-rosa Plaques (Psoriasis-Plaques)

Hyperämie (helle Rötung mit Temperaturanstieg des Hautbereichs)

Papeln (erhöhte Haut) / Bläschen (Bläschen auf der Haut bis zu 5 mm)

Ödem

Ödem

Schmerzen im betroffenen Bereich

Verdickung

Später gibt es Peeling

Rötung

Bei chronischem Verlauf:

kongestive Hyperämie

Schälen/nass

Hyperpigmentierung

Kratzspuren